Archiv

Aktuelles

22. Juli 2021: ANSTOSS DEMOKRATIE unterstützt neun Entwicklungsprozesse

Deutschland, Österreich und die Schweiz (D-A-CH) sehen sich mit ähnlichen Herausforderungen an ihre demokratische Kultur konfrontiert. Wie können Ansätze in der politischen Bildung und Teilhabearbeit weiterentwickelt werden? Wie kann Effekten des technologischen Wandels, zum Beispiel Hassrede oder Falschnachrichten im Netz, grenzüberschreitend begegnet werden? Wie lässt sich durch länderübergreifende Zusammenarbeit Demokratie auf kommunaler Ebene stärken? Und wie können Forschung und Daten für demokratische AkteurInnen noch praxisnaher aufbereitet werden? Diesen Herausforderungen möchten wir mit dem Start von Entwicklungsprozessen begegnen, die Lösungsperspektiven für diese und ähnliche Fragen erarbeiten.

Bis zum 30. Juni 2021 konnten Organisationen im D-A-CH-Raum Konzepte einreichen, wie aktuellen Herausforderungen an die Demokratie auf vier spezifischen Themengebieten begegnet werden kann. Aus den Einreichungen wählte eine trinationale Jury neun Vorschläge. Die Organisationen erhalten nun bis Mitte September 2021 finanzielle Unterstützung, von ihnen definierten Zwischenziele zu erreichen und darauf basierend ihre Konzepte weiter zu schärfen.

Die Jury bestand aus:

–       Andrew Holland (Stiftung Mercator Schweiz)

–       Nicolas Zahn (Swiss Digital Initiative)

–       Linda Sulzer (Migros Pionierfonds)

–       Markus Lux (Robert Bosch Stiftung)

–       Dr. Alexander Mommert (Deutscher Städtetag)

–       Dr. Susanne Ulrich (Centrum für angewandte Politikforschung)

–       Annamaria Toth (Europäisches Forum Alpbach Stiftung)

–       Dr. Tamara Ehs (Universität Wien)

–       Philippe Narval (UWC Austria)

Ausgewählte Konzepte

Fokusthema 1: Erwerb von Demokratiekompetenzen durch wenig erreichte Zielgruppen

„Demokratie in der Schule erlebbar machen“

Beteiligt: voty.ch (CH) und aula.de (D)

 

„Vernetzung von AkteurInnen im Bildungsbereich zur Stärkung der Vermittlung von Demokratiekompetenzen in Praxisprojekten“
Beteiligt: Stiftung Dialog/Campus für Demokratie (CH), Demokrative (CH) und Demokratiezentrum Wien (A)

 

„Männlichkeitsforschung, Radikalisierungsprävention und Demokratieförderung verbinden“
Beteiligt: Bundesforum Männer (D), Dachverband Männerarbeit Österreich (A), männer.ch (CH), #NetzCourage (CH) und Fachstelle info’mann (LU)

Fokusthema 2: Effekte des technologischen Wandels auf demokratische Kultur

„Innovative Formate für demokratische Debatten in Sozialen Medien“
Beteiligt: streitgut (D)

 

„Hate Speech, Falschnachrichten und Hetze auf Online-Plattformen begegnen“
Beteiligt: Mimikama (A), allianceF (CH) und Codetekt (D)

Fokusthema 3: Stärkung von Demokratie auf kommunaler Ebene

„Mitgestaltung auf kommunaler Ebene zukunftsorientierter umsetzen“
Beteiligt: Schweizer Verband Studentischer Organisationen für Nachhaltigkeit (CH), step into action (CH) und Stiftung Zukunftsrat (CH)

Fokusthema 4: Praxisnahe Forschung und Daten für AkteurInnen aus Politik und Zivilgesellschaft

„Partizipationshürden für Menschen mit Migrationsgeschichte ganzheitlich verstehen“
Beteiligt: Fremde werden Freunde (A) und d|part (D)

 

„Forschung zugänglich, nutzbar und für demokratische Kultur wirksam machen“
Beteiligt: Internationale Bodensee-Hochschule (CH)

 

„Forschung in der Bildungspraxis stärken“
Beteiligt: Demokrative (CH), Arbeitskreis deutscher Bildungsstätten (D) und Zentrum polis am Wiener Forum für Demokratie und Menschenrechte (A)

Mehr zu den Konzepten erfahren Sie in unserem Newsletter.